Private Krankenversicherung verweigert Zahlung von Medikamentengabe

Datum 18.01.2012 21:12 | Thema: 

Alte Dame bleibt auf Kosten von monatlich 800 Euro für Medikamentengabe sitzen

Durch eine private Krankenversicherung werden nicht automatisch auch jene Kosten getragen, welche in der gesetzlichen Krankenversicherung als Pflichtleistung übernommen werden. Das musste die hochbetagte Bewohnerin eines Altenwohnstiftes hinnehmen, welche täglich mehrfach ärztlich verordente Medikamente durch ihren ambulanten Pflegedienst zugeteilt bekam.

Die Zeitschrift Finanztest, Heft 02/ 2012, berichtet auf Seite 67 unter der Überschrift: "Versicherer bezahlt Medikamentengabe nicht". Wir zitieren hier den ersten Absatz wörtlich:

Urteil: Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein hat die Klage einer 90-jährigen Patientin zurückgewiesen. Sie wollte dass ihre private Krankenversicherung die Kosten dafür erstattet, dass ihr eine Helferin täglich die Medikamente gibt (Az. 16 U 43/11).

Unter dem nachfolgenden Link können Sie den gesamten Artikel lesen:

http://test.de/themen/versicherung-vorsorge/meldung/Private-Krankenversicherung-Versicherer-bezahlt-Medikamentengabe-nicht-4319974-4319978/ 

 

Ich möchte die Besucher der JULEMA-Website einladen, die unter "Aktuelles" eingestellten Beiträge zu kommentieren! Die Kommentare werden - nach Freigabe durch mich - dann gerne auch veröffentlicht... So ergibt sich womöglich mit der Zeit, ein interessanter Meinungsspiegel zu aktuellen Themen der Altenhilfe! Frank Albohn





Dieser Artikel stammt von JULEMA - Agentur für Lebensgestaltung im Alter - Frankfurt - Demenz, psychosoziale Betreuung, Verhinderungspflege, Pflegeberatung
http://www.julema.de

Die URL für diese Story ist:
http://www.julema.de/article.php?storyid=10&topicid=1