*
Top-Julema
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Unser Leitbild Unser Leitbild
Unsere Kunden Unsere Kunden
Privatkunden Privatkunden
Firmenkunden Firmenkunden
Leistungen im Überblick Leistungen im Überblick
Psychosoziale Betreuung Psychosoziale Betreuung
Pflegeberatung Pflegeberatung
Pflegeschulung Pflegeschulung
Verhinderungspflege Verhinderungspflege
Wohnraumberatung Wohnraumberatung
Präventiver Hausbesuch Präventiver Hausbesuch
Reisebegleitung Reisebegleitung
Frisch auf den Tisch Frisch auf den Tisch
24-Stunden-Betreuung 24-Stunden-Betreuung
Aktuelles Aktuelles
Spar-Tipps Spar-Tipps
Marktplatz Marktplatz
Musik liegt in der Luft Musik liegt in der Luft
WechselStube WechselStube
Taiji & Qigong 60+ Taiji & Qigong 60+
Augenoptik vor Ort Augenoptik vor Ort
Mobiler Passbild-Service Mobiler Passbild-Service
Yoga 60+ Yoga 60+
Rechtshilfe im Alter Rechtshilfe im Alter
Steuerbüro Steuerbüro
Verein Jung und Alt e.V. Verein Jung und Alt e.V.
Demenz-Gesprächskreis Demenz-Gesprächskreis
Physiotherapie S. Leal Physiotherapie S. Leal
Kursana Villa Frankfurt Kursana Villa Frankfurt
Schuh mobil Schuh mobil
Link-Empfehlungen Link-Empfehlungen
Kontakt zu JULEMA Kontakt zu JULEMA
Impressum Impressum
CL-VDAB-Logo
  
  
JULEMA Frankfurt ist Mitglied im VDAB - Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Julema Frankfurt ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie






Link zu Google Plus Link zu Google MapsLink zu Google Bewertungen
Vom abgehalfterten Diabetes-Mittel zum hochpreisigen Alzheimer-Medikament
18.01.2012 18:41 (4572 x gelesen)

Eine (nahezu) unbekannte Story aus Frankfurt



Die Medikamente unter den Handelsnamen  "Axura", oder "Ebixa", des Frankfurter Pharmaunternehmens Merz gelten seit Jahren als  Bestseller unter den Alzheimer-Medikamenten. Eine therapeutisch erhebliche  Wirksamkeit des Wirkstoffes Memantin gilt allerdings bis heute als nicht ausreichend belegt. Das im September 2011 erschiene provokante und lesenswerte Buch der Hamburger Wissenschafts- journalistin und Diplom-Biologin Cornelia Stolze, nennt die dahinter stehende Story "ein Meisterstück in Sachen Arzneimittel-Marketing".

Der unten zitierte Text wurde - mit freundlicher Erlaubnis der Autorin und des Verlages - den Seiten 112 bis 114 des nachfolgend genannten Buches entnommen:

„Vergiss Alzheimer! Die Wahrheit über eine Krankheit, die keine ist“ von Cornelia Stolze
© 2011 by Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH & Co. KG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.

ISBN: 978-3-462-04339-6, September 2011,
256 Seiten, gebunden
 Euro (D) 18,99  

 

In den 1960er-Jahren hatte der US-Konzern Eli Lilly den Stoff erstmals synthetisiert und patentiert – als Mittel gegen Diabetes. Doch als das Medikament an Zuckerkranken getestet wurde, blieb die erwünschte Wirkung aus. Lange Zeit schlummerte der Wirkstoff daraufhin ungenutzt in den Wirkstoffdatenbanken von Eli Lilly. Das änderte sich erst, als Merz-Forscher etliche Jahre später in der Datenbank von Eli Lilly auf den Stoff stießen. Das deutsche Unternehmen war damals auf der Suche nach einer wirksamen Substanz zur Parkinson-Behandlung. Tatsächlich gelang es Merz, aus Memantin ein marktfähiges Produkt zu machen: In den 1980er-Jahren führte der Arzneimittelhersteller den Wirkstoff unter dem Namen Akatinol Memantine in Deutschland ein. Zugelassen war es durch die deutsche Arzneimittelbehörde gegen leichte bis mittelschwere Hirnleistungsstörungen; eingesetzt wurde es in der Demenztherapie bei unterschiedlichen Krankheitsbildern, bei Parkinson-Patienten, spastischen Leiden und dem sogenannten hirnorganischen Psychosyndrom.

Doch auch für Merz war Memantin zunächst eine Enttäuschung, wie der Chef der Merz-Gruppe Jochen Hückmann dem Magazin Brand eins 2009 in einem Interview verriet. Der Wirkstoff, so der Vorsitzende des Merz-Gesellschafterrats, habe bei Parkinson nicht besser gewirkt als das ebenfalls von Merz hergestellte Parkinson-Mittel Amantadinsulfat. Vielleicht aber, dachten die Frankfurter, war der Wirkstoff, der im Gehirn ja irgendetwas bewirkt, für etwas anderes gut.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Göttingen testeten die Merz-Forscher das Mittel bei ähnlichen Krankheiten. Und siehe da: Bei Patienten mit Alzheimer-Demenz schien Akatinol anzuschlagen. Bald bestand das Medikament auch alle von den Behörden geforderten klinischen Prüfungen. Im Mai 2002 wurde es daher offiziell zur Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Alzheimer-Krankheit zugelassen. Was darauf folgte, war ein bemerkenswerter Marketing-Coup. Nur wenige Monate später, im August 2002, verschwand das Parkinson-Medikament Akatinol Memantine vom Markt – um kurz darauf unter den Namen Axura und Ebixa mit neuem Beipackzettel und in neuer Verpackung wieder in den Apotheken aufzutauchen. Der Hersteller Merz nutzte die Gelegenheit für eine drastische Preiserhöhung. Als Akatinol kostete das Mittel noch 135,75 Euro. Unter dem Namen Axura oder Ebixa war es jedoch auf einmal nur noch für 236,45 Euro zu haben. Das entspricht einem Zuschlag von 75 Prozent. Die höheren Kosten versuchte das Pharmaunternehmen den Ärzten mit einer aufwendigen Werbeaktion schmackhaft zu machen. Einen Monat vor der Umstellung ließ Merz zahlreichen Medizinern rote Rosen per Zustellservice zukommen, aus dem »erfreulichen Anlass« der Umwidmung des Altprodukts. Doch nicht jeder der Adressaten konnte sich darüber wirklich freuen.

 
Einem Neurologen und Psychiater aus Bremerhaven stieß die PR-Aktion so sehr auf, dass er dem arznei-telegramm ein kurzes Schreiben zur Veröffentlichung zukommen ließ: »Kann man die drastische Erhöhung des Preises für z.B. eine N3 AKATINOL MEMANTINE nach Umbenennung in AXURA von 135,75 € auf 236,45 € zu Recht als ›Abzockerei‹ bezeichnen?«, fragte er darin und versicherte: »Ich habe der Firma Merz telefonisch mitgeteilt, dass ich auf Besuche der Pharmareferenten dieser Firma zukünftig gerne verzichte.« Die Leitung der Merz GmbH sah das freilich anders. »Durch die neuen Erkenntnisse und Behandlungsmöglichkeiten« sei für die Patienten und auch für die Betreuer ein »erheblicher Mehrwert geschaffen« worden. Der Preis für Axura sei nun »diesem Mehrwert und dem Indikationsumfeld Alzheimer-Demenz angepasst«.
 
 
Fest steht: Die Umwidmung von Akatinol gegen Parkinson in Axura gegen Alzheimer beschert dem Frankfurter Unternehmen und seinen Partnerfirmen inzwischen allein in den USA Jahresumsätze von mehr als einer Milliarde US-Dollar. Allein 2009 haben der US-Konzern Forest Laboratories und die dänische Pharmafirma Lundbeck, die das Merz-Medikament in den USA unter dem Label Namenda beziehungsweise in Europa unter dem Namen Ebixa in Lizenz vertreiben, 1,3 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Falls Sie mehr über - leider nicht immer ehrenwerte - wirtschaftliche und wissenschaftliche Interessen rund um das Thema Demenz und Alzheimer wissen möchten - durchaus auch mit weiterem Frankfurt-Bezug - so bietet sich (neben der kritischen Leküre des Buches) auch der Besuch der Website der Autorin an: www.corneliastolze.de
 
Es sei hier durchaus einmal die Frage erlaubt, warum die Verantwortlichen für unser Gesundheitssystem einerseits bereit sind erhebliche Beitragsmittel für fragwürdige Medikamente auszugeben, anderseits jedoch sich traditionell zugeknöpft zeigen, wenn es um eine auskömmliche Honorierung der Arbeit von Menschen am Menschen geht?

Ich möchte die Besucher der JULEMA-Website einladen, die unter "Aktuelles" eingestellten Beiträge zu kommentieren! Die Kommentare werden - nach Freigabe durch mich - dann gerne auch veröffentlicht... So ergibt sich womöglich mit der Zeit, ein interessanter Meinungsspiegel zu aktuellen Themen der Altenhilfe! Frank Albohn


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail