Top-Julema
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Unser Leitbild Unser Leitbild
Unsere Kunden Unsere Kunden
Privatkunden Privatkunden
Firmenkunden Firmenkunden
Leistungen im Überblick Leistungen im Überblick
Psychosoziale Betreuung Psychosoziale Betreuung
Pflegeberatung Pflegeberatung
Pflegeschulung Pflegeschulung
Verhinderungspflege Verhinderungspflege
Wohnraumberatung Wohnraumberatung
Präventiver Hausbesuch Präventiver Hausbesuch
Reisebegleitung Reisebegleitung
Frisch auf den Tisch Frisch auf den Tisch
24-Stunden-Betreuung 24-Stunden-Betreuung
Aktuelles Aktuelles
Spar-Tipps Spar-Tipps
Kontakt zu JULEMA Kontakt zu JULEMA
Impressum Impressum
Datenschutzerklärung Datenschutzerklärung
CL-VDAB-Logo
  
  

Julema Frankfurt ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie






Link zu Google MapsLink zu Google Bewertungen
Demenz-Forschung unter Druck
28.03.2012 00:01 (6278 x gelesen)

105 Jahre nach Alois Alzheimer: Wo bleiben die Erfolge der medikamentösen Demenz-Therapie?



Seit rund 25 Jahren forschen weltweit tausende von Wissenschaftlern - angespornt durch ihren Ehrgeiz und die pharmazeutische Industrie - an den molekularen Grundlagen der Alzheimer-Erkrankung. Diagnose und Therapie kamen jedoch nur minimal voran: Weder kann die Entstehung der Erkrankung schlüssig erklärt, oder die Alzheimer-Demenz am lebenden Patienten von anderen Demenzformen zweifelsfrei unterschieden werden, noch ist es bisher möglich, den schleichenden Verlust der Hirnfunktionen zu stoppen - von Heilung erst gar nicht zu reden! Inzwischen wird die bisher führende Amyloid-Hypothese (verklumpte Eiweißfragmente) zunehmend kritisch hinterfragt. Auch die Rolle des zweiten "Hauptverdächtigen", des Tau-Proteins, ist nach wie vor ungeklärt. Langsam dämmert es auch der bisweilen einseitig auf pharmazeutische Wundermittel setzenden Wissenschaftsgemeinde, dass man sich mit dem bisherigen Forschungsansatz womöglich (partiell) auf dem Holzweg befindet. In jedem Falle hat man sich erst spät dazu entschlossen, in größerem Maßstab wissenschaftlich zu untersuchen, welche Einflüsse der Lebensstil auf die Krankheitsentstehung haben könnte und wie sich der Krankheitsverlauf auch durch nichtmedikamentöse Therapien günstig beeinflussen lässt. Mit solchen Forschungsansätzen hätte womöglich den heutigen und zukünftigen Demenz-Patienten besser gedient sein können, als mit einer überwiegend pharmafixierten Herangehensweise!
 
Lesen Sie  einen interessanten  kritischen Beitrag zum Stand der Alzheimer-Forschung im Ärzteblatt unter: www.aerzteblatt.de/archiv/118099
 
Ich möchte die Besucher der JULEMA-Website einladen, die unter "Aktuelles" eingestellten Beiträge zu kommentieren! Die Kommentare werden - nach Freigabe durch mich - dann gerne veröffentlicht... So ergibt sich womöglich mit der Zeit, ein interessanter Meinungsspiegel zu aktuellen Themen der Altenhilfe!
Frank Albohn


 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*