*
Top-Julema
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Unser Leitbild Unser Leitbild
Unsere Kunden Unsere Kunden
Privatkunden Privatkunden
Firmenkunden Firmenkunden
Leistungen im Überblick Leistungen im Überblick
Psychosoziale Betreuung Psychosoziale Betreuung
Pflegeberatung Pflegeberatung
Pflegeschulung Pflegeschulung
Verhinderungspflege Verhinderungspflege
Wohnraumberatung Wohnraumberatung
Präventiver Hausbesuch Präventiver Hausbesuch
Reisebegleitung Reisebegleitung
Frisch auf den Tisch Frisch auf den Tisch
24-Stunden-Betreuung 24-Stunden-Betreuung
Aktuelles Aktuelles
Spar-Tipps Spar-Tipps
Marktplatz Marktplatz
Musik liegt in der Luft Musik liegt in der Luft
WechselStube WechselStube
Taiji & Qigong 60+ Taiji & Qigong 60+
Augenoptik vor Ort Augenoptik vor Ort
Mobiler Passbild-Service Mobiler Passbild-Service
Yoga 60+ Yoga 60+
Rechtshilfe im Alter Rechtshilfe im Alter
Steuerbüro Steuerbüro
Verein Jung und Alt e.V. Verein Jung und Alt e.V.
Demenz-Gesprächskreis Demenz-Gesprächskreis
Physiotherapie S. Leal Physiotherapie S. Leal
Kursana Villa Frankfurt Kursana Villa Frankfurt
Schuh mobil Schuh mobil
Link-Empfehlungen Link-Empfehlungen
Kontakt zu JULEMA Kontakt zu JULEMA
Impressum Impressum
CL-VDAB-Logo
  
  
JULEMA Frankfurt ist Mitglied im VDAB - Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Julema Frankfurt ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie






Link zu Google Plus Link zu Google MapsLink zu Google Bewertungen
Wenn die Weiße Branche im Trüben fischt...
23.02.2012 12:33 (4001 x gelesen)

Korruption und Betrug im Gesundheitssektor - zahlen müssen letztlich wir, die Versicherten!



Die Frankfurter Rundschau berichtet in Ihrer Ausgabe vom 23.02.2012 in einem Beitrag von Stefan Sauer unter der Überschrift: "Betrug auf Rezept" über zweifelhafte bis kriminelle Geschäftspraktiken von Akteuren des riesigen Gesundheitsmarktes.

Ob Ärzte von Pharmaherstellern für angebliche "wissenschaftliche Beobachtungen" Zuwendungen erhalten, Apotheker mit Ärzten - und zum Teil mit Patienten - "zusammenarbeiten", um durch sogenannte "Luftrezepte" von den Krankenkassen teilweise Millionensummen - für nie abgegebene Medikamente -  zu kassieren, Krankenhäuser die Patientenzuweisungen durch Ärzte honorieren, Physiotherapeuten nicht erbrachte Leistungen abrechnen, oder gar ein Pflegedienst, der Versicherte veranlasste Pflegebedürftigkeit vorzutäuschen, um Leistungen zu erschleichen - alle diese Beispiele zeigen, es geht hier längst nicht mehr um nur Einzelfälle, sondern der Fehler steckt im System!

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Frankfurter Rundschau unter:

fr-online.de/wirtschaft/korruption-im-gesundheitswesen-betrug-auf-rezept,1472780,11690100.html

Zu möglichen Betrügereien bei ambulanten Pflegediensten siehe folgenden Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bahr-mit-konsequenz-verfolgen-millionenbetrug-in-der-pflege-11670985.html

Natürlich sind kriminelle Machenschaften durch Pflegedienste aufzuklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen - daran kann es keinen Zweifel geben!

Es ist jedoch nicht so, dass hier das (oder ein) Hauptproblem im Bereich der pflegerischen Dienstleistungen liegen würde... Es stellen sich in diesem Zusammenhang ganz andere Fragen: Was tun eigentlich die Politik sowie die Kranken- und Pflegekassen konkret zur Verbesserung der Situation von Pflegebedürftigen und Pflegekräften?  Es ist hier wenig  Neues  erkennbar, sondern Vertautes: Reden halten (unverbindlich selbstverständlich), Arbeitsgruppen einrichten (welche zumeist Ergebnisse für die Schublade produzieren), Qualitäts- und Dokumentationsanforderungen zu entwickeln (ohne ausreichende Mittel zur Umsetzung zur Verfügung zu stellen) sowie "Nebelkerzen" zu zünden, um von eigenen Fehlern abzulenken!

 

Ich möchte die Besucher der JULEMA-Website einladen, die unter "Aktuelles" eingestellten Beiträge zu kommentieren! Die Kommentare werden - nach Freigabe durch mich - dann gerne auch veröffentlicht... So ergibt sich womöglich mit der Zeit, ein interessanter Meinungsspiegel zu aktuellen Themen der Altenhilfe! Frank Albohn


 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

Mitglied Diskussion
Cornelia Stolze
Geschrieben am: 23.02.2012 15:13  Aktualisiert: 24.02.2012 15:44
Mitglied seit: 23.02.2012
Beiträge: 0
Online!
 Re: Wenn die Weiße Branche im Trüben fischt...

Ausgezeichneter Artikel!

Danke für den Hinweis darauf, Herr Albohn. 

Wieder einmal zeigt sich, dass unser Gesundheitssystem für manche
Akteure ein Selbstbedienungsladen ist.

Die Politik wäre hier längst gefordert. Eine kluge Maßnahme hat
der KKH-Vorstandschef Ingo Kailuweit ja schon angedeutet:
das Quittieren ärztlicher Leistungen durch den Patienten. 

Warum bekommt nicht einfach jeder Patient - egal, ob gesetzlich
oder privat versichet - die Rechnungen seiner Ärzte zu sehen,
bevor seine Krankenkasse sie bezahlt ?
Und warum ist nicht jeder Patient verpflichtet zu prüfen, ob er das,
was als Untersuchung oder Behandlung abgerechnet war, auch
wirklich erhalten hat ?  


Antwort
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail