*
Top-Julema
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Unser Leitbild Unser Leitbild
Unsere Kunden Unsere Kunden
Privatkunden Privatkunden
Firmenkunden Firmenkunden
Leistungen im Überblick Leistungen im Überblick
Psychosoziale Betreuung Psychosoziale Betreuung
Pflegeberatung Pflegeberatung
Pflegeschulung Pflegeschulung
Verhinderungspflege Verhinderungspflege
Wohnraumberatung Wohnraumberatung
Präventiver Hausbesuch Präventiver Hausbesuch
Reisebegleitung Reisebegleitung
Frisch auf den Tisch Frisch auf den Tisch
24-Stunden-Betreuung 24-Stunden-Betreuung
Aktuelles Aktuelles
Spar-Tipps Spar-Tipps
Marktplatz Marktplatz
Musik liegt in der Luft Musik liegt in der Luft
WechselStube WechselStube
Taiji & Qigong 60+ Taiji & Qigong 60+
Augenoptik vor Ort Augenoptik vor Ort
Mobiler Passbild-Service Mobiler Passbild-Service
Yoga 60+ Yoga 60+
Rechtshilfe im Alter Rechtshilfe im Alter
Steuerbüro Steuerbüro
Verein Jung und Alt e.V. Verein Jung und Alt e.V.
Demenz-Gesprächskreis Demenz-Gesprächskreis
Physiotherapie S. Leal Physiotherapie S. Leal
Kursana Villa Frankfurt Kursana Villa Frankfurt
Schuh mobil Schuh mobil
Link-Empfehlungen Link-Empfehlungen
Kontakt zu JULEMA Kontakt zu JULEMA
Impressum Impressum
CL-VDAB-Logo
  
  
JULEMA Frankfurt ist Mitglied im VDAB - Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Julema Frankfurt ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie






Link zu Google Plus Link zu Google MapsLink zu Google Bewertungen
Kranke Häuser
26.05.2012 16:55 (3882 x gelesen)

Eigennutz vor Patientenwohl - was kranken Menschen in Kliniken blühen kann!

Die Wochenzeitung Die Zeit berichtete im Zeit-Magazin, Ausgabe Nr. 21 vom 16.05.2012, vom Alltag in fünf deutschen Kliniken aus ärztlicher Sicht nach Einführung der bereits 2003 eingeführten Fallpauschalen. Darin wird z. B. beschrieben, wie leitende Ärzte durch finanzielle Anreize in Form von "Zielleistungsvereinbarungen" durch das Klinik-Management dazu gebracht werden, ökonmische Überlegungen im Zweifelsfalle vor das Patientenwohl zu stellen! Es gebe einen "Dauerkonflikt zwischen dem Wohl der Patienten und dem der Klinik." Nicht alle Ärzte machen das mit, es wird beispielsweise von einem Kreiskrankenhaus berichtet, wo innerhalb weniger Jahre 15 Ärzte die Klinik verlassen hätten, "weil sie Ärzte sein wollen und keine BWLer"...

Ein besonders menschenverachtender Fall aus diesem lesenswerten Artikel sei hier kurz skizziert: Eine Patientin Ende 40 mit Speiseröhrenkarzinom kam todkrank in die Klinik. Da der Krebs bereits die Wirbelsäule und die Leber angegriffen hatte, blieben ihr nur noch wenige Wochen an Lebenszeit. Eine begonnene Strahlentherapie hatte zwar ihren Tumor zunächst kleiner werden lassen, jedoch auch das Immunsystem weiter geschädigt und die Patientin mit dem Tode ringen lassen. Es stellt sich allerdings dann doch noch eine Besserung des Allgemeinzustandes ein, so dass nun eigentlich eine baldige Entlassung aus der Klinik in ein Hospiz angezeigt gewesen wäre, wo ein würdevolles Sterben eher als im Krankenhaus ermöglicht werden kann...

Auf Anordnung seines Chefs lässt der zuständige Stationsarzt die Todkranke jedoch weiter bestrahlen. "Ich verstehe: Wenn die Patientin deutlich weniger Bestrahlungen erhält als ursprünglich geplant, dann gibt es dafür auch deutlich weniger Geld. Also wird sie weiter bestrahlt". Damit wurden dieser Frau die letzten Wochen ihres Lebens "versaut", wie der Stationsarzt später selbst feststellt. Nach Abschluß der unnützen Strahlentherapie, welche die Patientin im halb wachen Zustand und kaum ansprechbar über sich ergehen lassen musste, war sie "aufgedunsen" und so geschwächt, dass sie ihr Bett nicht mehr verlassen konnte. Erst danach willigte der Chef ein, sie aus dem Krankenhaus zu entlassen mit den folgenden Worten: "Machen wir sie palliativ". Der Stationsarzt zog für sich eine bittere Bilanz: "Finanziell ist sie für uns uninteressant geworden, nun darf sie in Ruhe sterben. Kurz darauf verlasse ich die Klinik."



Den gesamten Artikel können Sie unter http://www.zeit.de/2012/21/Klinik-Gesundheitsreform lesen!



Es kehren leider offenbar eher die Mediziner aus Berufung den Kliniken den Rücken: All jene jedoch, die an solcher Art "Krankenhausbehandlung" verantwortlich beteiligt sind sollten die Krankenhäuser, Amtsstuben oder Managementzentralen von sich aus verlassen (und vielleicht doch lieber in die Finanzbranche wechseln), weil sie keine Ehrfurcht mehr gegenüber dem kranken Menschen aufbringen können!!!



Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail