*
Top-Julema
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Unser Leitbild Unser Leitbild
Unsere Kunden Unsere Kunden
Privatkunden Privatkunden
Firmenkunden Firmenkunden
Leistungen im Überblick Leistungen im Überblick
Psychosoziale Betreuung Psychosoziale Betreuung
Pflegeberatung Pflegeberatung
Pflegeschulung Pflegeschulung
Verhinderungspflege Verhinderungspflege
Wohnraumberatung Wohnraumberatung
Präventiver Hausbesuch Präventiver Hausbesuch
Reisebegleitung Reisebegleitung
Frisch auf den Tisch Frisch auf den Tisch
24-Stunden-Betreuung 24-Stunden-Betreuung
Aktuelles Aktuelles
Spar-Tipps Spar-Tipps
Marktplatz Marktplatz
Musik liegt in der Luft Musik liegt in der Luft
WechselStube WechselStube
Taiji & Qigong 60+ Taiji & Qigong 60+
Augenoptik vor Ort Augenoptik vor Ort
Mobiler Passbild-Service Mobiler Passbild-Service
Yoga 60+ Yoga 60+
Rechtshilfe im Alter Rechtshilfe im Alter
Steuerbüro Steuerbüro
Verein Jung und Alt e.V. Verein Jung und Alt e.V.
Demenz-Gesprächskreis Demenz-Gesprächskreis
Physiotherapie S. Leal Physiotherapie S. Leal
Kursana Villa Frankfurt Kursana Villa Frankfurt
Schuh mobil Schuh mobil
Link-Empfehlungen Link-Empfehlungen
Kontakt zu JULEMA Kontakt zu JULEMA
Impressum Impressum
CL-VDAB-Logo
  
  
JULEMA Frankfurt ist Mitglied im VDAB - Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Julema Frankfurt ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie






Link zu Google Plus Link zu Google MapsLink zu Google Bewertungen
Totgespart
17.06.2013 22:52 (3247 x gelesen)

1.300.000 Menschen stehen in Deutschland unter eine rechtlichen Betreuung (und scheinen für die Politik nur noch als Kostenfaktor von Interesse zu sein)!

Die Süddeutsche Zeitung berichte am 15.06.2013 über "eine kleine Reform des Betreuungsrechts", welche kürzlich vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde... Leider ging es dabei (wieder einmal) weniger um die tatsächliche Verbesserung der Lebenssituation der hilfebedürftigen Menschen, sondern um zukünftige Kosteneinsparung durch die Vermeidung von Betreuungen, oder die Gewinnung von mehr ehrenamtlichen Betreuern!

Im Jahre 1992 war das Betreuungsrecht eingeführt worden, um die bis dahin bestehende Entmündigung durch die Vormundschaft abzuschaffen. Diese Reform führte dann tatsächlich zum gewünschten Erfolg (übrigens auch durch die unbeabsichtigte Etablierung und Förderung eines neuen qualifizierten Tätigkeitsfeldes, nämlich dem des Berufsbetreuers), war aber den zuständigen Bundesländern eigentlich schon immer zu teuer!

Der renommierte Journalist und Rechtsexperte der Süddeutschen Zeitung Heribert Prantl schreibt in seinem Kommentar vom 15.06.2013, was aus der einstmals großen Reform geworden ist: "Persönliche Betreuung sollte an die Stelle von anonymer Verwaltung und Verwahrung treten. Sollte, sollte. Es wäre so schön gewesen. Es kam anders. Das neue Betreuungsrecht wurde und wird totgespart."

Der Bundesverband der Berufsbetreuer/innen (BdB e. V.) hat vor den im September stattfindenen Bundestagswahlen eine Aktion gestartet, welche die Situation erklärt und sich für bessere Rahmenbedingungen im Bereich der rechtlichen Betreuung stark macht! Mehr dazu erfahren Sie unter www.partei-fuer-gute-betreuung.de


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail