*
Top-Julema
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Unser Leitbild Unser Leitbild
Unsere Kunden Unsere Kunden
Privatkunden Privatkunden
Firmenkunden Firmenkunden
Leistungen im Überblick Leistungen im Überblick
Psychosoziale Betreuung Psychosoziale Betreuung
Pflegeberatung Pflegeberatung
Pflegeschulung Pflegeschulung
Verhinderungspflege Verhinderungspflege
Wohnraumberatung Wohnraumberatung
Präventiver Hausbesuch Präventiver Hausbesuch
Reisebegleitung Reisebegleitung
Frisch auf den Tisch Frisch auf den Tisch
24-Stunden-Betreuung 24-Stunden-Betreuung
Aktuelles Aktuelles
Spar-Tipps Spar-Tipps
Marktplatz Marktplatz
Musik liegt in der Luft Musik liegt in der Luft
WechselStube WechselStube
Taiji & Qigong 60+ Taiji & Qigong 60+
Augenoptik vor Ort Augenoptik vor Ort
Mobiler Passbild-Service Mobiler Passbild-Service
Yoga 60+ Yoga 60+
Rechtshilfe im Alter Rechtshilfe im Alter
Steuerbüro Steuerbüro
Verein Jung und Alt e.V. Verein Jung und Alt e.V.
Demenz-Gesprächskreis Demenz-Gesprächskreis
Physiotherapie S. Leal Physiotherapie S. Leal
Kursana Villa Frankfurt Kursana Villa Frankfurt
Schuh mobil Schuh mobil
Link-Empfehlungen Link-Empfehlungen
Kontakt zu JULEMA Kontakt zu JULEMA
Impressum Impressum
CL-VDAB-Logo
  
  
JULEMA Frankfurt ist Mitglied im VDAB - Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Julema Frankfurt ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie






Link zu Google Plus Link zu Google MapsLink zu Google Bewertungen
Fakten zum Alltag in den Pflegeberufen
17.08.2014 15:23 (2821 x gelesen)

Meinungsumfrage des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) aus 2008/2009 zum Befinden der Pflegekräfte - leider noch immer hochaktuell


Wie sieht der Alltag von Pflegekräften in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten aus Sicht der Betroffenen wirklich aus? Dies wollte der DBfK schon 2008/2009 mittels einer repräsentiven Umfrage unter 3.048 Berufsinhabern herausfinden. Nachfolgend einige der ernüchternden Ergebnisse:

 

  • Die tägliche Anzahl der von einer Kraft zu betreuenden Menschen umfasst pro Tag in der ambulanten Pflege 16, im Krankenhaus 23 und im Pflegeheim 28 Personen im gesamten Arbeitsbereich der Teilnehmer.
  • 63,2 % der Befragten berichtet über eine abnehmende Pflegequalität in den zurückliegenden 12 Monaten.
  • Insgesamt sind 80,5 % aller Teilnehmer der Ansicht, die Personalausstattung im Arbeitsbereich und in der Schicht sei unangemessen.
  • 46,8 % aller Teilnehmer würde Angehörige oder nahe Verwandte nicht im eigenen Arbeitsbereich versorgen lassen!
  • 69,0 % der Pflegekräfte sehen die Attraktivität des Pflegeberufes für die junge Generation in den kommenden 10 Jahren drastisch verschlechert.
  • 33,1 % der Befragten erwägen die Berufsaufagbe und den Wechsel in eine andere Tätigkeit mehrmals monatlich  bis täglich.

Die Einschätzung einer Altenpflegerin aus der Umfrage:

„… sind wir mit etlichen Stellen

nicht mehr besetzt im

Pflegedienst, da keiner mehr bei

uns anfangen will. Die

Qualifizierten und Motivierten

wandern nach und nach ab. Das

heißt, wir arbeiten schon lange am

Limit, spielen mit dem Leben der

Patienten. Leiharbeiter sind an der

Tagesordnung, die hier und da ein

Tropfen auf dem heißen Stein

sind, aber nicht mehr!

 

Im Jahre 2014 dürfte eine solche Umfrage unter Pflegekräften kaum besser ausfallen, denn die Arbeitsverdichtung und die Belastungen haben in den vergangen Jahren - trotz der Sonntagsreden aus Politik, von Kostenträgerseite und Pflegewirtschaft - sicher nicht abgenommen!!

 

Lesen Sie die Auswertung der Umfrage unter dem nachfolgenden Link: http://www.dbfk.de/download/download/Abschlussbericht-Wie-sieht-es-im-Pflegealltag-wirklich-aus___.pdf
 

Wir von JULEMA, der Agentur für Lebensgestaltung im Alter, sind traurig und entsetzt darüber, dass einer der schönsten und wichtigsten Berufe in unserem wohlhabenden Land durch unattraktive bis unerträgliche Arbeitsbedingungen ausgehöhlt und zerstört wird!

Wir halten daran fest, dass wir nicht unter solchen Bedingungen arbeiten! Wir arbeiten in einem 1 zu 1 Betreuungsverhältnis und jeder Mitarbeiter hat an einem Arbeitstag höchstens (!) drei ihm fest zugeordnete Klienten nacheinander zu betreuen...



Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail