*
Top-Julema
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Unser Leitbild Unser Leitbild
Unsere Kunden Unsere Kunden
Privatkunden Privatkunden
Firmenkunden Firmenkunden
Leistungen im Überblick Leistungen im Überblick
Psychosoziale Betreuung Psychosoziale Betreuung
Pflegeberatung Pflegeberatung
Pflegeschulung Pflegeschulung
Verhinderungspflege Verhinderungspflege
Wohnraumberatung Wohnraumberatung
Präventiver Hausbesuch Präventiver Hausbesuch
Reisebegleitung Reisebegleitung
Frisch auf den Tisch Frisch auf den Tisch
24-Stunden-Betreuung 24-Stunden-Betreuung
Aktuelles Aktuelles
Spar-Tipps Spar-Tipps
Marktplatz Marktplatz
Musik liegt in der Luft Musik liegt in der Luft
WechselStube WechselStube
Taiji & Qigong 60+ Taiji & Qigong 60+
Augenoptik vor Ort Augenoptik vor Ort
Mobiler Passbild-Service Mobiler Passbild-Service
Yoga 60+ Yoga 60+
Rechtshilfe im Alter Rechtshilfe im Alter
Steuerbüro Steuerbüro
Verein Jung und Alt e.V. Verein Jung und Alt e.V.
Demenz-Gesprächskreis Demenz-Gesprächskreis
Physiotherapie S. Leal Physiotherapie S. Leal
Kursana Villa Frankfurt Kursana Villa Frankfurt
Schuh mobil Schuh mobil
Link-Empfehlungen Link-Empfehlungen
Kontakt zu JULEMA Kontakt zu JULEMA
Impressum Impressum
CL-VDAB-Logo
  
  
JULEMA Frankfurt ist Mitglied im VDAB - Verband Deutscher Alten- und Behindertenhilfe e.V.
Julema Frankfurt ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie






Link zu Google Plus Link zu Google MapsLink zu Google Bewertungen
Thema Demenz: Zuwendung statt Pillen!
03.02.2015 18:32 (2795 x gelesen)

Demenzkranke möchten respektiert und gemocht werden - wie wir selbst auch!


In der Zeitschrift Chrismon, Ausgabe Nr. 2 / 2015, erschien eine sehr sensibele und lesenwerte Reportage über die individuelle Alltagsbewätigung von Demenzkranken.

Der Internist und Psychiater Prof. Dr. Joachim Bauer von der Uniklinik Freiburg hat in einem sich dieser Reportage anschließenden Interview auf Nebenwirkungen und übertrieben positiv dargestellte Effekte von Alzheimer-Medikamenten hingewiesen! Pharmaindustrie und viele Ärzte würden behaupten, dass einige Mittel den fortschreitetenden Krankeitsverlauf bei einer Demenz um etwa sechs Monate verzögern könnten. Aufgrund eigener Beobachtungen an Patienten, falle es ihm allerdings schwer, an diesen Effekt zu glauben.

Demenzkranke brauchten vielmehr Zuwendung, wünschten sich Freundschaft und einen respektvollen Umgang ohne Bevormundung! Lesen Sie bitte das gesamte Interview unter dem nachfolgenden Link:

http://chrismon.evangelisch.de/artikel/2015/zuwendung-ohne-bevormundung-30837
 

Es stellt sich an dieser Stelle die Frage, warum im Gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (G-Ba), in welchem festgelegt wird, welche Leistungen von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden müssen, die Demenz-Medikamente (wie z. B. Aricept, Axura, Reminyl, Exelon, Ebixa) weiterhin zur Behandlung zugelassen werden, obwohl doch ein therapeutischer Effekt bei diesen teueren Präparaten kaum nachweisbar ist?

Man könnte es auch auch anders formulieren: Warum werden hier enorme Summen aus den Versichertenbeiträgen für (nahezu) unwirksame Medikamente verpulvert, während sich Krankenkassen und Ärzte wenig darum kümmern, dass die direkt am Menschen arbeitenden Berufe in ausreichender Anzahl vorhanden und angemessen vergütet sind?

 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
 
Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail